edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Masterarbeit

Autor(en): Maria Magdalena Johanna Heindorf
Titel: Charakterisierung einer Sulfit-Reduktase von Acinetobacter baumannii
Gutachter: Michael Steinert
Betreuer: Gottfried Wilharm
Erscheinungsdatum: 01.11.2012
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10028771)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Charakterisierung, Acinetobacter baumannii
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Acinetobacter baumannii ist ein gram-negativer Erreger nosokomialer Infektionen, der zunehmend multiresistent ist, so dass die therapeutischen Möglichkeiten immer begrenzter werden. Kürzlich konnte gezeigt werden, dass Schwefelwasserstoff (H2S) in verschiedenen Bakterien als Signalmolekül wirkt, welches zur Resistenzausprägung gegenüber antimikrobiellen Substanzen beiträgt. Nach neueren Erkenntnissen lösen bakterizid wirkende Antibiotika oxidativen Stress durch die Entstehung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) aus. H2S kann dabei offensichtlich ROS direkt inaktivieren und zusätzlich die Aktivierung von Entgiftungsenzymen wie Superoxid-Dismutase (SOD) stimulieren. Vor diesem Hintergrund wurde die Sulfit-Reduktase (SR), die aus Sulfit H2S generiert und aus α- und β-Untereinheit besteht, in A. baumannii näher charakterisiert. Dazu wurde die ß-Untereinheit der SR zunächst in unterschiedlichen klinischen Isolaten von A. baumannii inaktiviert. Die SR-Mutanten waren auf Minimalmedium mit Sulfat als einziger Schwefelquelle nicht mehr kultivierbar. Sowohl durch Zugabe des H2S-Donors Natriumhydrogensulfid, als auch von Cystein sowie durch genetische Komplementierung des inaktivierten Genlocus konnte dieser Wachstumsdefekt kompensiert werden. Damit wurde hier gezeigt, dass die SR die einzige H2S-produzierende Reaktion in A. baumannii katalysiert. Die Inaktivierung der SR führte außerdem zu einer Virulenzabschwächung im Infektionsmodell der Wachsmottenlarve (Galleria mellonella), einer reduzierten Biofilmbildung und einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Antibiotika-Wirkstoffklassen. Hemmstoffe gegen die SR, die in Säugern nicht vorkommt, könnten damit die Wirksamkeit gängiger Antibiotika unterstützen und gleichzeitig die Virulenz der Erreger schwächen. Die ß-Untereinheit der SR konnte in dieser Arbeit bereits erfolgreich rekombinant hergestellt werden und steht nun für strukturbiologische Arbeiten und für die weitere Wirkstoffsuche zur Verfügung. Aus Säugern ist bekannt, dass H2S als Signalmolekül über die Modifikation von Aminosäuren (Sulfhydrierung von Cystein) wirkt und so die Aktivität von Enzymen beeinflusst. Die Möglichkeit der Sulfhydrierung von Proteinen ist in Bakterien bislang jedoch noch nicht beschrieben wurden.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 13 ZugriffePDF: 128 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 130 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 139 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 73 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 90 ZugriffeStartseite: 14 ZugriffePDF: 110 ZugriffeStartseite: 14 ZugriffePDF: 83 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 49 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 65 ZugriffeStartseite: 23 ZugriffePDF: 67 ZugriffeStartseite: 25 ZugriffePDF: 112 ZugriffeStartseite: 16 ZugriffePDF: 100 ZugriffeStartseite: 15 ZugriffePDF: 106 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 60 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 122 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 99 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 119 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 106 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 101 ZugriffeStartseite: 49 ZugriffePDF: 173 ZugriffeStartseite: 72 ZugriffePDF: 99 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 158 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 137 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 87 Zugriffe
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Apr/2015:

  • Startseite – 373 (15.54 pro Monat)
  • PDF – 2513 (104.71 pro Monat)
  •  
Generiert am 26.04.2017, 13:14:56