edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz

Publikationsart: Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz
Autor(en): Wolfgang Rathmann; Christa Scheidt-Nave; Michael Roden; Christian Herder
Titel: Typ-2-Diabetes: Prävalenz und Relevanz angeborener und erworbener Faktoren für die Prädiktion
Erschienen in: Deutsches Ärzteblatt 110 (19) , 2013
S. 331-337
Verlag: Ärzteverlag
Verlags-URL: http://www.aerzteblatt.de/archiv/138136/Typ-2-Diabetes-Praevalenz-und-Relevanz-angeborener-und-erworbener-Faktoren-fuer-die-Praediktion
DOI: 10.3238/arztebl.2013.0331
Veröffentlichung auf edoc: 30.05.2013
Status: published
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10031183)
Schlagwörter (ger): Diabetes mellitus, Familienanamnese, Genomsequenzierung, Gentest, Typ-II-Diabetes, Ursachenforschung
Vorhaben/Arbeitsgruppe: Robert Koch-Institut, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Hintergrund: Die Epidemiologie des Typ-2-Diabetes in Deutschland ist von großem gesellschaftlichen Interesse. Dabei stellt sich auch die Frage der Relevanz angeborener und erworbener Faktoren für die Risikoprädiktion.
Methoden: Basierend auf einer selektiven Literaturrecherche in PubMed mit Schwerpunkt auf populationsbasierten Studien wurden die für die klinische Praxis wichtigsten Aspekte zusammengefasst.
Ergebnisse: Den Erhebungen der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1, 2008–2011) zufolge wurde bei 7,2 % der Erwachsenen (18–79 Jahre; Frauen 7,4 %, Männer 7,0 %) jemals ein Diabetes diagnostiziert. Dies entspricht einer absoluten Zunahme von 2 % zum letzten nationalen Survey (1998). Die Dunkelziffer wird je nach Untersuchungsmethode auf weitere 2–7 % geschätzt. Unabhängig von persönlichen Faktoren (Lebensstil) scheint auch das Leben in benachteiligten Regionen, die etwa geprägt sind von hoher Arbeitslosigkeit, Luftverschmutzung und schlechter Infrastruktur, mit einem erhöhten Diabetesrisiko assoziiert zu sein. Zudem hat der Typ-2-Diabetes eine wesentliche erbliche Komponente. Bislang konnten zwar mehr als 60 Genregionen identifiziert werden, die das Risiko für den Typ-2-Diabetes beeinflussen, insgesamt erklären diese aber nur 10–15 % des genetischen Hintergrunds des Typ-2-Diabetes.
Schlussfolgerung: Die Prävalenz des Typ-2-Diabetes ist in den vergangenen Jahren in Deutschland angestiegen. Die Entdeckung neuer genetischer Risikovarianten verbessert derzeit eher das Verständnis der Insulinsekretion in der Diabetesentstehung als die Prädiktion des individuellen Risikos im Sinne einer „personalisierten Medizin“.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 18 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 22 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 25 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 27 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 32 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 21 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 17 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 27 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 13 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 29 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 30 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 25 ZugriffePDF: 3 ZugriffeStartseite: 21 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 21 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 23 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 21 ZugriffePDF: 4 ZugriffeStartseite: 15 ZugriffePDF: 3 ZugriffeStartseite: 25 ZugriffePDF: 3 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 3 ZugriffeStartseite: 30 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 19 ZugriffePDF: 3 ZugriffeStartseite: 18 ZugriffePDF: 2 Zugriffe
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Jun
17
Jul
17
Aug
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Sep/2015:

  • Startseite – 557 (23.21 pro Monat)
  • PDF – 69 (2.88 pro Monat)
  •  

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf die oben unter "Volltext" genannte URN.
Generiert am 21.09.2017, 09:45:47