edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz

Publikationsart: Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz
Autor(en): Christian Wegner; Nils-Olaf Hübner; Sabine Gleich; Ulrike Thalmaier; Colin M. Krüger; Axel Kramer
Titel: One-day point prevalence of emerging bacterial pathogens in a nationwide sample of 62 German hospitals in 2012 and comparison with the results of the one-day point prevalence of 2010
Erschienen in: GMS Hygiene and Infection Control 8 (1) , 2013
S. 1-7
Verlag: German Medical Science
Verlags-URL: http://www.egms.de/static/en/journals/dgkh/2013-8/dgkh000212.shtml
DOI: 10.3205/dgkh000212
Veröffentlichung auf edoc: 13.09.2013
Status: published
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10032780)
Schlagwörter (ger): Punktprävalenz, MRE, Hygienefachpersonal, Art des Screenings
Schlagwörter (eng): ESBL, VRE, point prevalence, MRDOs, HICARE-network, MRSA, CDAD, infection control staff, type of screening
Vorhaben/Arbeitsgruppe: Robert Koch-Institut, Infektionskrankheiten / Erreger
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Hintergrund: Die Resistenzentwicklung gegen Antibiotika ist eine weltweit bedrohliche Situation. Zur Bekämpfung von multiresistenten Erregern (MRE) wurden in allen deutschen Bundesländern infektiologische Netzwerke der Leistungserbringer aufgebaut. Das HICARE-Netzwerk, ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, hat 2010 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Ergebnisse einer auf freiwilliger Basis durchgeführten multizentrischen Punktprävalenzerhebung veröffentlicht. Mit der vorliegenden Studie sollten die Ergebnisse 2012 reevaluiert werden.
Methode: Die Erhebung wurde auf freiwilliger Basis anonymisiert als Punktprävalenz im Mai 2012 unter Zugrundelegung von Routinedaten der mikrobiologischen Diagnostik der Krankenhäuser durchgeführt. Wie in der vorangegangenen Erhebung von 2010 wurde zwischen Krankenhäusern der Maximal-, Schwerpunkt- und Regelversorgung unterschieden, und es wurden nur Daten von Intensivpflegeeinheiten sowie internistischen und chirurgischen Abteilungen erhoben. Die 2010 zugrunde gelegte Methode wurde in einigen Punkten korrigiert und um weitere MREs ergänzt. Eingeschlossen wurden Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) (insgesamt und unterschieden in Hospital-acquired (HA), Community-acquired (CA) and Lifestock-associated (LA) MRSA), Vancomycin resistente Staphylococcus aureus (VRSA/GRSA), Vancomycin resistente Enterococcus faecalis resp. Enterococcus faecium (VR-E. faecalis resp. VR-E. faecium), Extended-Spectrum-Beta-Lactamase bildende (ESBL) E. coli (ESBL-EC) und Klebsiella pneumoniae (ESBL-KP), multiresistente Acinetobacter spp. (MAB), multiresistente Pseudomonas spp. (MRP), Carbapenemase-bildende Enterobacteriaceae (CRE) und Clostridium difficile (CD) Infektionen einschließlich schwerer, intensivpflichtiger Verlaufsformen. Ergänzend wurden die Screeningstrategie, die Ausstattung mit Hygienefachpersonal und mögliche Confounder erfasst.
Ergebnisse: Von 1.550 angefragten Krankenhäusern beteiligten sich 62 (4%). Die Daten von 56 Krankenhäusern (3,6%) waren auswertbar, davon 26 der Regelversorgung, 20 der Schwerpunktversorgung und 10 der Maximalversorgung.
MRSA stand unabhängig vom Versorgungs- und Stationstyp in der Häufigkeit an erster Stelle mit 1,53% [CI95: 1,32–1,75], gefolgt von CDAD 1,30% [CI95: 1,11–1,50], ESBL-EC 0,97% [CI95: 0,80–1,14] und ESBL-KP 0,27% [CI95: 0,18–0,36]. Wie erwartet war die Prävalenz aller MRE am höchsten in Intensivtherapieeinheiten und verglichen mit chirurgischen Stationen relativ hoch in internistischen Stationen.
Während die Krankenhäuser der Maximalversorgung ausnahmslos eine hauptamtliche Hygienefachkraft beschäftigten, war das bei Schwerpunkt- und Regelversorgern nur in etwa 70% der Fall. Überraschenderweise verfügten zwei der zehn Krankenhäuser der Maximalversorgung weder über einen hauptamtlichen Krankenhaushygieniker, noch über einen nebenamtlich beschäftigten.
Diskussion: Mit mehr als 13.000 Patienten von 56 bundesweit verteilten Krankenhäusern schloss die Umfrage im Vergleich zur ersten Erhebung 2010 mehr als dreimal so viel Patienten ein. Damit werden nicht nur wertvolle Hinweise zur Epidemiologie gefährlicher nosokomialer Pathogene erhalten, sondern die Studie trägt auch dazu bei, dass die Prävalenzen mit den Ergebnissen früherer Erhebungen verglichen werden können. Einige Krankenhäuser verfügten über keinerlei Hygienefachpersonal. Dies steht in Übereinstimmung mit einer anderen in dieser Ausgabe veröffentlichten Analyse.
Abstract (eng):
Background: Antibiotic resistance of bacterial pathogens is an emerging problem worldwide. To combat multidrug resistant organisms (MRDOs) networks of care providers have been established in all states in Germany. The HICARE-network, a project to combat MRDOs, founded by the Federal Ministry of Education and Research, has published data from 2010 of a voluntary, German-wide, multicenter point-prevalence survey in 2011 conducted in collaboration with the German Society of Hospital Hygiene. The aim of the present survey was the re-evaluation of the situation in 2012.
Method: The survey was conducted as a voluntary, anonymous, point-prevalence in May 2012 using routine data of microbiological diagnostics of the hospitals. As in the former survey of 2010 it was differentiated between primary, secondary and tertiary care hospitals and only data from intensive care units, surgical and medical wards were collected. Based on the survey form used in 2010, an updated version was used including more pathogens and corrected issues observed in the former survey. Methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) (total as well as separated in hospital-acquired (HA), community-acquired (CA) and lifestock-associated (LA) MRSA), vancomycin resistant Staphylococcus aureus (VRSA/GRSA), vancomycin resistant Enterococcus faecalis resp. Enterococcus faecium (VR-E. faecalis resp. VR-E. faecium), extended-spectrum-beta-lactamase-building (ESBL) E. coli (ESBL-EC) and Klebsiella pneumoniae (ESBL-KP), multiresistant Acinetobacter spp. (MAB), multiresistant Pseudomonas spp. (MRP), carbapenemase-producing Enterobacteriaceae (CRE) as well as Clostridium difficile (CD) infections and severe infections requiring ICU-treatment were included in the survey along with additional data on screening strategy, the equipment with infection control staff and possible confounders.
Results: Out of 1,550 hospitals asked to participate, 62 returned data (4%). Data from 56 hospitals including primary (26), secondary (20) and tertiary (10) care hospitals were analyzable (3.6%).
The most frequently reported organisms were MRSA 1.53% [CI95: 1.32–1.75], followed by CDAD 1.30% [CI95: 1.11–1.50], ESBL-EC 0.97% [CI95: 0.80–1.14], and ESBL-KP 0.27% [CI95: 0.18–0.36], regardless of the level of care. Prevalence of MRDOs depended on the level of care and on the type of ward, as expected. Overall prevalence was highest on intensive care wards, and prevalences were remarkably high on medical wards compared to surgical wards.
All tertiary care providers employed their own infection control nurse, while only ~70% of the secondary and primary care hospitals did. Surprisingly, in two of the ten participating tertiary care providers neither an internal nor an external infection control doctor was available.
Discussion: With more than 13,000 patients in 56 hospitals distributed all over Germany, the survey included more than three times as many patients as the first survey and therefore not only adds valuable information about the epidemiology of emerging nosocomial pathogens, but also helps to raise awareness of the problem of antibacterial resistance in Germany. The prevalences reported seem to be comparable to the results of the former survey and of other surveys published. Some hospitals reported to have no infection control personnel available at all. This statement is in line with another survey published in this issue.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 8 ZugriffePDF: 30 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 27 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 45 ZugriffePDF: 25 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 30 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 23 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 16 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 2 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 27 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 19 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 14 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 14 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 1 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 1 Zugriffe
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Jun
17
Jul
17
Aug
17
Sep
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Oct/2015:

  • Startseite – 114 (4.75 pro Monat)
  • PDF – 286 (11.92 pro Monat)
  •  

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf die oben unter "Volltext" genannte URN.
Generiert am 19.10.2017, 07:35:15