edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Dissertation

Autor(en): Nelly Scuda
Titel: Neuartige Polyomaviren in Menschen und nicht-humanen Primaten
Gutachter: Kerstin Borchers; Sebastian Voigt; Benedikt Kaufer
Betreuer: Bernhard Ehlers
Hochschule: Freie Universität Berlin
Erscheinungsdatum: 01.12.2013
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10034706)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (eng): Polyomaviridae, Primates, phylogeny, evolution, Polyomavirus, polymerase chain reaction, enzyme immunoassay
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Polyomaviren sind kleine, unbehüllte DNA-Viren, die sowohl Säugetiere als auch Vögel infizieren. Sie sind in der Lage, schwere Erkrankungen bei immungeschwächten Personen zu verursachen. Angesichts der zunehmenden Anzahl immunsupprimierter Menschen gelangen Polyomaviren als aufstrebende opportunistische Erreger zunehmend in den Fokus wissenschaftlicher Forschung. Um Einblicke in die Vielfalt und Verbreitung dieser Viren zu gewinnen, behandelt die vorliegende Arbeit folgende Fragestellungen: (i) Existieren weitere Polyomaviren in humanen und nichthumanen Primaten? (ii) Wie gliedern sich diese Vertreter in den phylogenetischen Stammbaum der Polyomaviren ein? (iii) Liefern diese Viren Hinweise auf mögliche Transmissionswege, Tropismen und Pathogenitäten der Polyomaviren? (iv) Inwiefern lassen Polyomaviren in nicht-humanen Primaten auf die Existenz bisher unbekannter menschlicher Polyomaviren schließen?
Es wurden 792 Nekropsieproben simianer Herkunft mittels degenerierter PCR analysiert und auf Polyomavirus-Sequenzen untersucht. Milz-, Lymphknoten- und Darmproben erwiesen sich als geeignetes Material zum Polyomavirus-Nachweis. Es konnten 30 neuartige nicht-humane Primaten-Polyomaviren identifiziert werden: 19 in Menschenaffen (15 in Schimpansen, drei in Gorillas und eins im Orang-Utan), fünf in Altweltaffen und sechs in Neuweltaffen. Siebzehn Komplettgenome wurden erfolgreich sequenziert. Die phylogenetische Analyse zeigt, dass diese Polyomaviren über den gesamten Stammbaum verteilt sind. Zehn Polyomaviren aus wilden Menschenaffen weisen eine nahe Verwandtschaft zum humanen MCPyV auf. Dies lässt vermuten, dass MCPyV aus der Übertragung eines MCPyV-ähnlichen Schimpansen-Polyomavirus auf den Menschen hervorgegangen ist.
Zusätzlich wurden 597 humane Proben mit Hilfe einer degenerierten PCR untersucht, wobei sich Urin als Probenmaterial zum Polyomavirus-Nachweis gut eignete. Im Serum einer nierentransplantierten Patientin, die sich unter immunsuppressiver Behandlung befand, konnte ein bisher unbekanntes humanes Polyomavirus detektiert und das Genom vollständig sequenziert werden. Da bereits acht humane Polyomaviren bekannt waren, wurde dieses Virus Humanes Polyomavirus 9 (HPyV9) genannt. Im phylogenetischen Stammbaum ist es nahe mit dem LPyV verwandt. Humane Seroreaktivitäten gegen LPyV wurden auf eine Kreuzreaktivität zwischen HPyV9 und LPyV zurückgeführt.
Um die Vielfalt der menschlichen Polyomaviren weiter zu untersuchen, wurde ein kombinierter Ansatz verwendet. Neben der Identifizierung und phylogenetischen Analyse der Affen-Polyomaviren wurden zusätzlich humane Seren auf Antikörper gegen Schimpansen-Polyomaviren untersucht. Das VP1 von vier Schimpansen-Polyomaviren, die phylogenetisch keinen humanen polyomaviralen Verwandten besitzen, wurde in E. coli exprimiert und als Antigen in einem ELISA verwendet. Humane Serum- und Plasmaproben aus der Elfenbeinküste und aus Deutschland zeigten zum Teil starke Seroreaktivitäten gegen die vier VP1 der Schimpansen-Polyomaviren. Es wird daher postuliert, dass innerhalb der menschlichen Population weitere Polyomaviren existieren, die genetisch mit den untersuchten Schimpansen-Polyomaviren verwandt sind und serologisch kreuzreagieren.
Die Ergebnisse dieser Arbeit leisten einen wichtigen Beitrag, sowohl zum Verständnis der Diversität als auch zum Tropismus und zur evolutionären Entwicklung der Polyomaviren. Die generierten Sequenzinformationen ermöglichen die Entwicklung effektiverer nukleinsäure-basierter Systeme zur Detektion von bisher unbekannten Polyomaviren.
Abstract (eng):
Polyomaviruses are a family of small non-enveloped DNA viruses. They infect a wide range of birds and mammals and are able to cause severe diseases in immunocompromised individuals. Given the growing disease burden entailed by acquired immunodeficiencies, human PyVs are now increasingly considered emerging opportunistic pathogens. Gaining more insight into their diversity, prevalence, and etiopathogenesis is therefore essential.
The present study assessed the following questions: (i) Are additional polyomaviruses circulating in humans and non-human primates? (ii) How is their phylogenetic relationship to other polyomaviruses? (iii) Are these viruses able to provide insight into possible transmission routes, tropisms and pathogenities? (iv) Is there evidence for the existence of so far unknown human polyomaviruses?
A total of 792 necropsy samples of simian origin were analyzed for the presence of polyomaviruses by using degenerate primer-based PCR. With this approach a high prevalence of polyomaviruses in spleen, lymph node and intestine samples was detected and 30 novel non-human primate polyomaviruses were identified: 19 in great apes (15 in chimpanzees, three in gorillas and one in orangutan), five in Old World monkeys and six in New World monkeys. Seventeen complete genomes were amplified. Phylogenetic analysis revealed that these new polyomaviruses span nearly the entire known diversity of mammalian polyomaviruses. This fact suggests that primates as a whole, including humans, are infected with a plethora of polyomaviruses. Ten polyomaviruses detected in wild Great apes revealed a remarkably close relationship to the human MCPyV. Thus, MCPyV could be the result of interspecies transmission of a MCPyV-like chimpanzee polyomavirus to humans.
Additional 597 human samples were tested by using a degenerate PCR, wherein urine samples proved as the most appropriate material for polyomavirus detection. An unknown polyomavirus sequence was amplified from the serum of a kidney transplant patient under immunosuppressive treatment. The genome of this virus was completely sequenced. In phylogenetic analyses, it appeared as the closest relative to the African green monkey-derived lymphotropic polyomavirus (LPyV). The reactivity of human sera against LPyV is due to crossreactivity between HPyV9 and LPyV.
To further examine the diversity of human polyomaviruses we used a combinatorial approach comprised of initial degenerate primer-based PCR identification and phylogenetic analysis of non-human primate species. In addition, polyomavirus-specific serological analysis of human sera was applied. Four chimpanzee polyomaviruses with no human counterpart were expressed in E. coli for use as antigens in an ELISA. Human serum and plasma samples from both Côte d‘Ivoire and Germany showed frequent seropositivity for these four viruses. These results support the existence of additional polyomaviruses circulating within the human population that are genetically and serologically related to existing chimpanzee polyomaviruses.
Given the accelerated rate of human polyomavirus discovery over the last few years, it appears very likely that further, still-unknown polyomaviruses are actually circulating in human populations. Elucidating the evolutionary development may foster a better understanding of the pathogenicity of the novel polyomaviruses. Therefore, our study on primates is of importance since it provides insight into polyomavirus diversity and tropism due to improved nucleic-based methods for the detection of unknown polyomaviruses.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 15 ZugriffePDF: 49 ZugriffeStartseite: 13 ZugriffePDF: 51 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 52 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 62 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 64 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 63 ZugriffeStartseite: 16 ZugriffePDF: 66 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 66 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 49 ZugriffeStartseite: 15 ZugriffePDF: 65 ZugriffeStartseite: 17 ZugriffePDF: 83 ZugriffeStartseite: 15 ZugriffePDF: 77 ZugriffeStartseite: 14 ZugriffePDF: 63 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 148 ZugriffeStartseite: 13 ZugriffePDF: 117 ZugriffeStartseite: 14 ZugriffePDF: 83 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 81 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 63 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 38 ZugriffeStartseite: 49 ZugriffePDF: 33 ZugriffeStartseite: 79 ZugriffePDF: 47 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 23 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 42 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 45 Zugriffe
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Apr/2015:

  • Startseite – 370 (15.42 pro Monat)
  • PDF – 1530 (63.75 pro Monat)
  •  
Generiert am 25.04.2017, 07:28:43