edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Masterarbeit

Autor(en): Kerstin Hoffmann
Titel: Foamy virus Bet fusion proteins for induction of neutralising antibodies against HIV-1
Gutachter: Edeltraut Ruttkowski; Joachim Denner; Michael Mühle
Hochschule: Fachhochschule Aachen
Erscheinungsdatum: 01.12.2011
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10035125)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (eng): HIV-1, Foamy virus Bet
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Seit der Entdeckung des HI Virus in den frühen 1980iger Jahren, spiegelt die von ihm ausgelöste AIDS Pandemie mit mehr als 30 Millionen Toten weltweit eine der ernstzunehmensten Krankheiten unserer Zeit wieder. Trotz intensiver Forschung und der stetig wachsenden Kenntnis der HIV Biologie ist jedoch bisher noch kein sicherer und präventiver HIV Impfstoff verfügbar. Die hohe Diverstät von HIV kompliziert dabei die Herstellung eines universellen Impfstoffes gegen verschiedene Subtypen. Ein Ansatz konzentriert sich daher auf die Induktion breitneutralisierender Antikörper gegen stark konservierte Bereiche des Virus. Zwei dieser breitneutralisierenden Antikörper, 2F5 und 4E10, erkennen Epitope in der membran-proximalen externen Region (MPER) des viralen transmembranen Hüllproteins gp41 und gehören mit einer Neutralisationsbreite von 95% gegen hochprevalente HIV Stämme zu den potentesten breitneutralisierenden Antikörpern. Die Induktion solcher Antikörper durch klassische Vakzinierungsstrategien blieb jedoch bislang erfolglos. Als mögliche Gründe werden die hohe strukturelle Flexibilität des Zielepitops, dessen geringe Immunogenität sowie Immuntoleranzmechanismen diskutiert. Diese Masterarbeit war Teil eines Projekts in dem mit Hilfe replikations-kompetenter Foamyviren eine neue Strategie der Antigenüberlieferung verfolgt wird. Durch eine kontinuierliche Antigenpräsentation soll hierbei die Immunogenität der HIV Epitope erhöht und so die Induktion neutralisierender 2F5 und 4E10 ähnlicher Antikörper ermöglicht werden. Im Gegensatz zu bisherigen Strategien sollten die 2F5 und 4E10 Epitope hierbei durch eine am N-terminus lokalisierte gp41 Domäne stabilisiert werden, die in vorhergehenden Versuchen eine verstärkte Bindung von 2F5 an sein Epitop bewirkte. Für die Überlieferung der HIV Domänen wurde in dieser Arbeit das akzessorische Bet Protein des Foamyvirus verwendet, welches im hohen Maße von infizierten Zellen exprimiert und sekretiert wird und somit ein ideales Trägerprotein darstellt. Es wurden fünf rekombinante Bet/HIV-1 Hybridantigene kloniert, expremiert und aufgereinigt und anschließend auf ihre Antigenität hin untersucht. In Immunisierungsstudien wurde weiterhin getestet, ob HIV spezifische Antikörper induziert werden können und ob diese Antikörper womöglich bereits ohne die Präsentation durch das Foamyvirus neutralisierend auf HIV wirken. Die Untersuchungen ergaben, dass alle Antigene, die die 2F5 und 4E10 Epitope enthielten, sowohl unter denaturierenden als auch unter physiologischen Bedingungen von den HIV-neutralisierenden Antikörpern erkannt und ein Konstrukt mit stabilisierender zweiter Domäne stärker gebunden wurde. Die Immunisierungsstudien zeigten eine hohe Immunogenität der vollständigen Bet-Fusionsproteine belegt durch die Induktion hoher Antikörpertiter. Auch die fusionierten HIV-Domänen wurden vom Immunsystem erkannt und gp41-spezifische sowie 2F5- und 4E10-Epitop-spezifische Antikörper gebildet. Diese Antikörper erkannten zwar ihre natürlichen Epitope, jedoch wiesen sie noch keine Neutralisierungsaktivität in einem Indikatorzelllinien basierten Neutralisations- Assay auf. Zusammengefasst zeigt diese Masterarbeit die Eignung des Bet Proteins als hoch immunogenen Fusionspartner für die Präsentation von HIV-Domänen. Aufgrund der vorliegenden Daten kann die hier vorgestellte Strategie weiter verfolgt und die Präsentation der Antigene mit Hilfe von replikations-kompetenten Foamyviren getestet werden.
Abstract (eng):
AIDS is with more than 33 million deaths worldwide one of the most serious diseases of our time. Despite intensive research, 30 years after HIV discovery no preventive vaccine is available. In regard to vaccine development, the broadly neutralising antibodies 2F5 and 4E10 have since been from particular interest. These antibodies target epitopes in the membrane proximal region of the transmembrane envelope protein gp41 of HIV-1 and are able to neutralise up to 95% of all major HIV-1 strains. However, although these antibodies were isolated from naturally infected individuals, all attempts to induce such antibodies by vaccination failed so far. As reasons, the conformational variability of the target epitope, its low immunogenicity as well as immune tolerance mechanisms are discussed. This thesis was embedded in a project that aims to deliver the 2F5 and 4E10 epitopes by a novel approach using replication competent foamy viruses to increase antigen immunogenicity. In contrast to other strategies, the 2F5 and 4E10 epitopes should hereby be stabilised by a second domain derived from the opposite N-terminal part of gp41 which has been shown to result in increased epitope binding of 2F5. The HIV domain shall fused with the accessory Bet protein of foamy viruses which is highly expressed in infected cells and secreted to the environment representing an ideal carrier protein for immune stimulation. The aim of this thesis was to investigate whether such Bet fusion proteins with HIV-1 inserts are accessible for monoclonal antibodies 2F5 and 4E10, whether they are immunogenic when used in immunisation studies and, whether HIV specific neutralising antibodies can be induced. For this, recombinant Bet and Bet/HIV proteins were produced in E. coli and based on refolding protocols purified to homogeneity. All proteins containing the 2F5 and 4E10 epitopes were recognised by these antibodies under denaturing as well as under physiological conditions. By immunisation of rats with these proteins it was found that the Bet carrier protein is a highly immunogenic fusion partner inducing high levels of antibodies in all rats. Importantly, also the fused HIV domains were recognised by the immune system and gp41 as well as 2F5 and 4E10 epitope specific antibodies generated. However, despite the fact that these antibodies targeted the HIV epitopes, they were not able to prevent HIV infection in an indicator cell line based neutralisation assay. In summary, this work demonstrates the suitability of Bet as highly immunogenic fusion partner for antigen delivery and provides promising data for testing the transfer of these Bet/HIV hybrid domains into replication competent vectors.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 38 ZugriffePDF: 48 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 54 ZugriffeStartseite: 14 ZugriffePDF: 45 ZugriffeStartseite: 14 ZugriffePDF: 54 ZugriffeStartseite: 19 ZugriffePDF: 72 ZugriffeStartseite: 13 ZugriffePDF: 37 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 67 ZugriffeStartseite: 17 ZugriffePDF: 46 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 38 ZugriffeStartseite: 22 ZugriffePDF: 55 ZugriffeStartseite: 22 ZugriffePDF: 67 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 73 ZugriffeStartseite: 22 ZugriffePDF: 59 ZugriffeStartseite: 15 ZugriffePDF: 60 ZugriffeStartseite: 20 ZugriffePDF: 46 ZugriffeStartseite: 26 ZugriffePDF: 60 ZugriffeStartseite: 25 ZugriffePDF: 49 ZugriffeStartseite: 19 ZugriffePDF: 40 ZugriffeStartseite: 23 ZugriffePDF: 42 ZugriffeStartseite: 58 ZugriffePDF: 57 ZugriffeStartseite: 90 ZugriffePDF: 38 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 33 ZugriffeStartseite: 18 ZugriffePDF: 33 ZugriffeStartseite: 17 ZugriffePDF: 45 Zugriffe
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Apr/2015:

  • Startseite – 592 (24.67 pro Monat)
  • PDF – 1218 (50.75 pro Monat)
  •  
Generiert am 26.04.2017, 07:10:38