edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Diplomarbeit

Autor(en): Elham Chamanara
Titel: Hemmung der HIV-Replikation durch virale Peptide und neutralisierende Antikörper
Betreuer: Joachim Denner
Hochschule: Freie Universität Berlin
Erscheinungsdatum: 01.02.2003
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10035165)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Antikörper, HIV-Replikation
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Derzeit klinisch angewandte HIV-Therapien konzentrieren sich auf die Hemmung viraler Enzyme, die für die Bildung infektiöser Partikel notwendig sind. Weil HIV als Provirus im Genom der Zielzelle integriert wird, ist eine vollständige Eliminierung des Virus durch diese Medikamente nicht möglich. Fusionshemmer, d.h. synthetische Peptide, die von der N- und C-terminalen Helix im transmembranen Hüllprotein gp41 abgeleitet wurden, wie die Peptide Dp107 und Dp178, sind eine neue Klasse von Anti-HIV-Präparaten, die das Virus daran hindern, in die Wirtszelle einzudringen.
Auf der Basis von HIV-1/IIIB und den C8166-Zellen wurde ein System aufgebaut, in dem die Wirkung dieser Peptide untersucht wurde. In diesem System konnte die HIV-Replikation durch Dp178 bei 3μg/ml gehemmt werden. Im Gegensatz dazu konnte das Peptid Dp107 die Infektion selbst bei 50μg/ml nicht hemmen. Auch das von der immunsuppressiven Domäne abgeleitete ISU-Peptid konnte gekoppelt an inertes Dextran die Infektion bei 30μg/ml nicht hemmen. Der monoklonale Antikörper 2F5, dessen Epitop ELDKWA in der C-terminalen Helix von gp41 lokalisiert ist, konnte die Infektion durch HIV-1/IIIB in den C8166-Zellen bei 0,25μg/ml hemmen. Allerdings konnte der monoklonale Antikörper B3, der an das Epitop ILAVERYLKD in der N-terminalen Helix bindet, die Infektion in diesem Zellsystem selbst bei 100μg/ml nicht hemmen.
Bei der Untersuchung der Resistenzbildung nach der Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper 2F5 konnte gezeigt werden, dass nach vier Wochen Mutationen im 2F5-Epitop auftreten (ELDKWA→ELDEWA bzw. ELNKWA), die dazu führen, dass der Antikörper diese Stämme nicht mehr neutralisiert und im Western Blot nicht mehr an das mutierte gp41 bindet. Diese Daten zeigen, dass der Antikörper 2F5 nur im Rahmen einer Kombinationstherapie verabreicht werden kann. In ersten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass die gemeinsame Applikation von Dp178 und 2F5 den Effekt von 2F5 verringert. Bei der Verwendung eines kürzeren Peptids, bei dem das Epitop von 2F5 deletiert wurde (Dp178Δ), konnte ein additiver Effekt beobachtet werden.
Um ein gentherapeutisches Modell der HIV-Therapie zu entwickeln, wurden Sequenzen, die den Domänen Dp107 und Dp178 entsprechen, kloniert und in HeLa-Zellen exprimiert. Nachdem die Expression dieser rekombinanten Proteine durch FACS und Immunfluoreszenz-Analyse nachgewiesen wurde, können die Zellen in Infektionsversuchen getestet werden.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 17 ZugriffePDF: 52 ZugriffeStartseite: 15 ZugriffePDF: 65 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 58 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 50 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 14 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 28 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 62 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 88 ZugriffeStartseite: 8 ZugriffePDF: 80 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 55 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 55 ZugriffeStartseite: 10 ZugriffePDF: 95 ZugriffeStartseite: 12 ZugriffePDF: 63 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 72 ZugriffeStartseite: 11 ZugriffePDF: 60 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 54 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 48 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 63 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 52 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 20 ZugriffeStartseite: 49 ZugriffePDF: 31 ZugriffeStartseite: 73 ZugriffePDF: 18 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 31 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 27 Zugriffe
Mar
15
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Mar/2015:

  • Startseite – 299 (12.46 pro Monat)
  • PDF – 1241 (51.71 pro Monat)
  •  
Generiert am 23.03.2017, 06:16:14