edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz

Publikationsart: Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz
Autor(en): Petra Rattay; Elena von der Lippe; Thomas Lampert
Titel: Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Eineltern-, Stief- und Kernfamilien – Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1)
Verlag: Springer
Verlags-URL: http://link.springer.com/article/10.1007/s00103-014-1988-2
DOI: 10.1007/s00103-014-1988-2
Veröffentlichung auf edoc: 20.06.2014
Status: published
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10036630)
Schlagwörter (ger): Gesundheitliche Ungleichheit, Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS), Kindergesundheit, Familienform, Familienstruktur
Schlagwörter (eng): German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS), Children’s health, Family form, Family structure, Health inequalities
Vorhaben/Arbeitsgruppe: Robert Koch-Institut, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Der Beitrag untersucht anhand der Daten von KiGGS Welle 1, ob sich die gesundheitliche Lage von 3- bis 17-jährigen Kindern und Jugendlichen aus Kern-, Eineltern- und Stieffamilien (n = 10.298) unterscheidet und ob die Unterschiede auch nach Kontrolle für Alter, Geschlecht, Wohnregion sowie den elterlichen Sozialstatus und das familiäre Miteinander Bestand haben (Prävalenzen, Odds Ratios). Analysiert wird dies für die allgemeine Gesundheit, chronische Erkrankungen, emotionale und Verhaltensprobleme, die gesundheitsbezogene Lebensqualität sowie den täglichen Obst- und Gemüseverzehr. Während die allgemeine Gesundheit unabhängig von der Familienform ist, zeigen sich in den Prävalenzen der anderen Outcomes signifikante Unterschiede zwischen Kern-, Stief- und Einelternfamilien. In der multivariaten Analyse lassen sich auch nach Kontrolle für Alter, Geschlecht, Wohnregion, den elterlichen Sozialstatus sowie das familiäre Miteinander emotionale und Verhaltensprobleme häufiger bei Heranwachsenden aus Einelternfamilien (OR 1,62; 95 %-KI 1,17–2,26) und Stieffamilien (OR 2,36; 95 %-KI 1,63–3,41) als bei Heranwachsenden aus Kernfamilien feststellen. Kinder und Jugendliche aus Einelternfamilien sind zudem häufiger chronisch krank (OR 1,53; 95 %-KI 1,20–1,96) als Gleichaltrige, die mit beiden leiblichen Elternteilen zusammenleben. Kinder und Jugendliche aus Stieffamilien unterscheiden sich von Gleichaltrigen aus Kernfamilien durch das höhere Risiko für eine geringe gesundheitsbezogene Lebensqualität (OR 2,91; 95 %-KI 1,76–4,80) sowie für einen geringen Obst- und Gemüseverzehr (OR 1,30; 95 %-KI 1,01–1,67). Die Ergebnisse weisen auf die Bedeutung des familiären Kontextes für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hin.
Abstract (eng):
On the basis of data from KiGGS Wave 1, the following manuscript investigates potential differences in the health status of children and adolescents aged 3–17 years according to the family form they live in: nuclear, single-parent, or stepfamily (n = 10,298). Additionally, we investigate whether differences persist after controlling for age, gender, living area, parental social status, and getting along in the family. Parent-rated health, chronic diseases, emotional or behavior problems, health-related quality of life, and daily consumption of fruits and vegetables were analyzed (prevalence, odds ratios). While the parent-rated health was independent of the family form, the prevalence of the other outcomes differed significantly according to the family form. Emotional or behavior problems were measured more often among children and adolescents growing up in single-parent families (OR 1.62; 95 % CI 1.17–2.26) or stepfamily households (OR 2.36; 95 % CI 1.63–3.41) than among those growing up in nuclear families, after adjusting for age, gender, living area, social status, and getting along in the family. Additionally, children and adolescents from single-parent families had chronic diseases (OR 1.53; 95 % CI 1.20–1.96) more often than their counterparts who lived together with both parents. Compared with those growing up in nuclear families, children and adolescents from stepfamilies showed a greater risk of lower health-related quality of life (OR 2.91; 95 % CI 1.76–4.80) and of lower daily consumption of fruits and vegetables (OR 1.30; 95 % CI 1.01–1.67). The results indicate the importance of the family context for the health of children and adolescents.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 2 ZugriffePDF: 123 ZugriffePDF: 107 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 108 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 97 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 122 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 184 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 115 ZugriffePDF: 106 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 131 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 186 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 134 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 112 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 80 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 94 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 139 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 91 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 122 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 155 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 106 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 107 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 116 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 81 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 74 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 91 Zugriffe
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Jun
17
Jul
17
Aug
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Sep/2015:

  • Startseite – 69 (2.88 pro Monat)
  • PDF – 2781 (115.88 pro Monat)
  •  

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf die oben unter "Volltext" genannte URN.
Generiert am 21.09.2017, 06:14:28