edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz

Publikationsart: Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz
Autor(en): Osamah Hamouda; Viviane Bremer; Ulrich Marcus; Barbara Bartmeyer
Titel: Epidemiologische Entwicklung bei ausgewählten sexuell übertragbaren Infektionen (STI) in Deutschland
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 56 (12) , 2013
S. 1600-1608
Verlag: Springer
Verlags-URL: http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00103-013-1866-3
DOI: 10.1007/s00103-013-1866-3
Veröffentlichung auf edoc: 26.11.2014
Status: published
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10038036)
Schlagwörter (ger): Epidemiologie, Deutschland, STI, Sexuell übertragbare Infektionen
Schlagwörter (eng): Germany, Epidemiology, Sexually transmitted infections
Vorhaben/Arbeitsgruppe: Robert Koch-Institut, Infektionsepidemiologie
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Die Zahl der Menschen, die mit einer HIV-Infektion leben, nimmt seit Mitte der 1990er-Jahre zu und wird voraussichtlich in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Die HIV-Epidemie in Deutschland wird nach wie vor am stärksten geprägt durch die Entwicklung in der Gruppe der Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Bei ihnen hat insbesondere in den Großstädten die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in den letzten Jahren zugenommen. Trotz der verstärkten Bemühungen, bislang nicht diagnostizierte HIV-Infizierte möglichst früh zum Test zu motivieren und sich in medizinische Behandlung zu begeben, ist die Zahl der nicht diagnostizierten HIV-infizierten Personen gestiegen. Es infizieren sich mehr Menschen mit HIV, als positiv auf HIV getestet und anschließend antiretroviral behandelt werden. Die frühe Testung und Behandlung allein reicht aber nicht aus, um das Infektionsgeschehen wirksam einzudämmen. Dazu bedarf es verstärkter Anstrengungen, die Zahl der Neuinfektionen mit HIV durch die Kombination aller zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, noch wirksamer als bisher zu verhindern. In Deutschland wird ebenso wie in allen anderen Industrienationen ein verstärkter Anstieg der Zahl an Syphilisinfektionen bei MSM berichtet, die vornehmlich auf eine höhere Risikobereitschaft, ungeschützte Kontakte einzugehen, zurückzuführen ist, wodurch auch das Risiko für eine HIV-Infektion erhöht ist. Die für HIV verfügbaren Präventionsbotschaften sind nur bedingt gegenüber der Syphilis wirksam. Häufigere Untersuchungen und optimiertes Therapiemanagement sind neben dem Kondomgebrauch notwendig, um die Verbreitung der Syphilis, von Chlamydia trachomatis und Gonorrhö einzudämmen. Eine nachhaltige Eindämmung der HIV-Neuinfektionen muss daher mit einer zeitgleichen Eindämmung von STI einhergehen und Eingang in die Präventionsbotschaften von HIV/STI finden.
Abstract (eng):
The number of people living with HIV infection has been increasing since the mid 1990s and is expected to rise further in the coming years. The HIV epidemic in Germany is still most affected by developments in the group of men who have sex with men (MSM). In this group, the number of newly diagnosed HIV infections has increased in recent years especially in large cities. Despite increased efforts to motivate HIV-infected people, who were not previously diagnosed, to be tested as early as possible and to seek medical treatment, the number of undiagnosed HIV-infected persons has increased. There are more people infected with HIV than those who have been tested positive for HIV and subsequently receive antiretroviral treatment. However, early testing and treatment alone are not sufficient to effectively contain the infection. Increased efforts are required to more effectively prevent new HIV infections by combining all the available options. In Germany as in all other developed countries, a stronger increase in the number of syphilis infections among MSM is reported, which is primarily due to a higher willingness to risk unprotected contacts, whereby the risk of HIV infection is also increased. The public prevention messages available for HIV are only partially effective against syphilis. More frequent examinations and optimized therapy management are necessary in addition to the use of condoms to prevent the spread of syphilis, gonorrhea, and Chlamydia trachomatis. Sustainable containment of new HIV infections must, therefore, be accompanied by both containment of sexually transmitted infections (STI) and use of public prevention messages for HIV/STI.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
PDF: 11 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 16 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 11 ZugriffePDF: 23 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 21 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 20 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 5 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 9 ZugriffePDF: 10 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 12 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 11 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 15 ZugriffePDF: 12 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 28 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 26 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 23 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 21 ZugriffeStartseite: 6 ZugriffePDF: 19 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 16 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 15 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 34 ZugriffeStartseite: 7 ZugriffePDF: 25 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 26 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 22 Zugriffe
Mar
15
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Mar/2015:

  • Startseite – 50 (2.17 pro Monat)
  • PDF – 431 (17.96 pro Monat)
  •  

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf die oben unter "Volltext" genannte URN.
Generiert am 29.03.2017, 14:49:13