edoc-Server des Robert Koch-Instituts

Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz

Publikationsart: Veröffentlichter Artikel oder Aufsatz
Autor(en): Anna Kühne; Lena Fiebig; Klaus Jansen; Carmen Koschollek; Claudia Santos-Hövener
Titel: Migrationshintergrund in der infektionsepidemiologischen Surveillance in Deutschland – Analysen am Beispiel Tuberkulose, HIV und Syphilis
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 58 (6) , 2016
S. 560-568
Verlag: Springer
Verlags-URL: http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00103-015-2157-y
DOI: 10.1007/s00103-015-2157-y
Veröffentlichung auf edoc: 03.08.2016
Status: published
Volltext: pdf (urn:nbn:de:0257-10046234)
Schlagwörter (ger): Indikatoren, Infektionskrankheiten, Meldewesen
Schlagwörter (eng): Surveillance, Indicators, Infectious diseases, Migration, Migrant
Vorhaben/Arbeitsgruppe: Robert Koch-Institut, Infektionsepidemiologie
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  

Abstract (ger):
Hintergrund: Migration beeinflusst die Epidemiologie von Infektionskrankheiten. Sich daraus ergebende Risikogruppen und Präventionsbedarfe zu identifizieren, ist Grundlage für eine adäquate Gestaltung von Public-Health-Maßnahmen. Es stellt sich die Frage, inwieweit sich migrationsspezifische Informationen hierfür direkt aus der infektionsepidemiologischen Surveillance ableiten lassen.
Ziel der Arbeit: Ziel ist eine systematische Darstellung von Indikatoren zur Operationalisierung des Migrationshintergrundes in der infektionsepidemiologischen Surveillance in Deutschland sowie die Einschätzung bestehender Einschränkungen.
Methodik: Für meldepflichtige Krankheiten bzw. Erregernachweise werden die jeweils erhobenen Indikatoren für Migration und deren Grundlage im Infektionsschutzgesetz dargestellt. Für Tuberkulose (TB), HIV und Syphilis werden Meldedaten für 2002–2013 deskriptiv analysiert.
Ergebnisse: Bei fünf Infektionskrankheiten wurden – unterschiedlich operationalisiert – Informationen zum Migrationshintergrund erhoben. Bei TB (Geburtsland) und HIV (Herkunftsland) war eine nicht-deutsche Herkunft deutlich häufiger als bei Syphilis (Herkunftsland) mit 46, 30 bzw. 13 % der Fälle mit entsprechenden Angaben. Bei allen drei betrachteten Infektionskrankheiten ergaben sich Hinweise auf migrationsspezifische Risikoprofile.
Diskussion: Einheitliche Indikatoren für Migration in der infektionsepidemiologischen Surveillance würden die internationale und erregerübergreifende Vergleichbarkeit der Daten ermöglichen. Die Surveillance erlaubt aktuell teilweise migrationssensible Analysen, jedoch bedarf es zusätzlicher Studien, um die komplexen Zusammenhänge von Migration und Infektionskrankheiten richtig interpretieren und Public-Health-Maßnahmen bedarfsgerecht gestalten zu können.
Abstract (eng):
Background: Migration is an important factor impacting on infectious disease epidemiology. The timely identification of groups at risk and prevention needs resulting from migration is indispensable to adequately design and implement public health measures. It remains to be assessed to which extent surveillance data for notifiable diseases can directly generate meaningful migration-specific information.
Objectives: The objectives of this study are to review indicators of migration background utilized in the German infectious disease surveillance, as well as to assess their limitations.
Methods: We describe the indicators of migration used for mandatorily notifiable diseases and pathogens and their legal basis in the Protection against Infection Act and conduct a descriptive analysis of surveillance data for tuberculosis (TB), HIV and syphilis from 2002–2013.
Results: Migration status is collected only for five infectious diseases and operationalization varies. For TB (country of birth) and HIV (country of origin) a foreign origin was more frequent than for syphilis (country of origin); namely 46, 30 and 13 % of cases with available information, respectively. In all three examples, there are indications of risk profiles that are specific for particular groups of migrants.
Discussion: A standardization of indicators of migration in infectious disease surveillance is important to enhance data comparability between diseases and pathogens as well as across countries. Routine surveillance already partly allows migration sensitive analyses, yet further research is needed to guide interpretation of the complex relationship between migration and infectious diseases and plan public health measures adequately.
Nutzungsbedingungen
Für Dokumente, die in elektronischer Form auf diesem Dokumentenserver bereitgestellt werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Vor allem gilt, dass die Dokumente zu wissenschaftlichen Zwecken und zum Eigengebrauch zitiert, kopiert, abgespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden dürfen (§53 UhrG), es sei denn, dem einzelnen Dokument sind abweichende und dann allein maßgebliche Nutzungsbedingungen vorangestellt. Jede kommerzielle Nutzung der Dokumente, auch von Teilen und Auszügen, ist ohne vorherige Zustimmung des Urhebers/Autors untersagt.
Terms of use
Documents which are provided on this repository are subject to strict copyright conditions. This applies in particular to the following: the documents made available on this publication server may be cited, copied, saved, printed and passed on for scientific purposes and private use (§53 German Copyright Law), unless the individual document is preceded by deviating and then exclusively applicable terms and conditions of use. Any commercial use of the documents, even in part and excerpts, is prohibited without the prior written consent of the creator.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 19 ZugriffePDF: 16 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 24 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 21 ZugriffeStartseite: 9 ZugriffePDF: 21 ZugriffeStartseite: 13 ZugriffePDF: 20 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 19 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 15 ZugriffeStartseite: 5 ZugriffePDF: 10 ZugriffeStartseite: 3 ZugriffePDF: 15 ZugriffeStartseite: 1 ZugriffePDF: 21 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 29 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 15 ZugriffeStartseite: 2 ZugriffePDF: 30 ZugriffeStartseite: 4 ZugriffePDF: 19 Zugriffe
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Jun
17
Jul
17
Aug
17
Sep
17

Gesamtzahl der Zugriffe seit Aug/2016:

  • Startseite – 71 (5.07 pro Monat)
  • PDF – 275 (19.64 pro Monat)
  •  

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf die oben unter "Volltext" genannte URN.
Generiert am 21.10.2017, 06:50:59